Eingesperrte Turmfalke

Es ist Donnerstag, den 15. April 2016 Vormittag und unser Tierrettungsdienst wird vom Pfarrer Pavel Vrbenský aus der römisch-katholischen Pfarrgemeinde Kralovice angerufen. Mit ruhiger Stimme erklärt er mir, dass im Dachturm der Kirche in Kralovice wahrscheinlich eine Turmfalke steckengeblieben sei. Dass sie vielleicht aus dem großen Kirchendachraum dahin geraten und dass der Turm ziemlich schwierig zugänglich, mit Geflechtrahmen gesichert sei. Operativ vereinbaren wir unsere Leistung, wonach der Zugang zur Kirche frei wird und wir werden erwartet.

"Sie muss sich dort schon mehrere Tage lang befinden, die Bewohner des anliegenden Seniorenheims haben mir gesagt, dass sie über das Geflecht von einem anderen Vogel gefüttert werde. Sonst hätten sie das nicht bemerkt", erklärte Herr Pfarrer, als er die schöne alte hölzerne Kirchentür öffnete. Herr Pfarrer öffnete eine weitere Tür und wir betraten einen riesigen Dachraum. Über die Leitern stiegen wir bis in den kleinen Glockenturm hinauf, schraubten das deckende Kupferdächlein ab und zwängten uns in den Turmraum durch, wo das jeweilige Weibchen der Turmfalke eingesperrt war. Sofort kletterte sie an dem Geflecht hinauf zu den Balken. Ich griff nach der Turmfalke, steckte sie in den Beutel und kehrte in den Dachraum zurück. Draußen haben wir die Turmfalke beringt, fotografiert und direkt am Ort frei gelassen. Wir nahmen Abschied von Herrn Pfarrer, bedankten uns für die Zusammenarbeit und machten uns auf den Weg nach Hause.

Und worin besteht die Romanpointe der ganzen Geschichte?

Obwohl es vielleicht nicht gleich auf den ersten Blick ersichtlich ist, stellt diese Geschichte eines Turmfalkenpaars in der Kirche in Kralovice mehrere selbstständige Geschichten in einer dar.

Das Weibchen der Turmfalke, die wahrscheinlich eine geeignete Stelle zum Netzen suchte, muss sich durch eine Spalte unter dem Dach bis in den großen Kirchendachraum durchgezwängt haben, konnte jedoch den Weg zurück nicht finden, und so wollte sie näher zum Licht. Sie wand durch eine weitere Spalte durch und geriet bis in den Kirchenturm. Dieser ist jedoch mit Geflecht versehen, und deshalb war sie von der Freiheit und dem freien Himmel über Kralovice mit festem Geflechtdraht getrennt. Ich weiß nicht, wie alles geendet hätte, wenn sie für die ganze Zeit, wo sie eingesperrt war, nicht von ihrem draußen gebliebenen Männchen gefüttert worden wäre. Innerhalb des Turms konnten wir nämlich nicht nur das Weibchen, sondern auch mehrere frische Feldmaushäute und -reste finden. Darüber hinaus konnten das, dass der Raubvogel drinnen von einem anderen Raubvogel von draußen gefüttert worden war, auch die Senioren von dem dortigen Seniorenheim bestätigen und das hat auch der perfekte Ernährungszustand der eingesperrten Turmfalke bewiesen.

Kollege Petr Švehla aus Cheb, ein großer Tierliebhaber und Naturschützer würde sicher bemerken: "Auch Tiere haben ihre Seele, Vernunft sowie Gefühl und die Treue des Männchens zu dem eingesperrten Weibchen sollte für uns, Menschen vorbildlich sein, weil dies eben reine Liebe ist".

Jeder kann davon einfach das Seine entnehmen und noch dazu gibt uns allen die Rettung der Turmfalke ein gutes Gefühl.  

Erstellt von:

Für DES OP Karel Makoň